normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Chronik

Entwicklung unserer Schule

1. Schulbedingungen in Burgstall vor der Errichtung der Schule 1961

"Die Schulverhältnisse in der Gemeinde Burgstall, Kreis Wolmirstedt, sind nicht dazu angetan, die Kinder zum lernen zu begeistern, denn zu einem ordentlichen Schulbetrieb gehört ein Schulhaus, und das gibt es in Burgstall noch nicht."


(Volksstimme 1949 )

 

Für 247 Kinder standen 6 Unterrichtsräume zur Verfügung, die sich in 3 verschiedenen Gebäuden befanden:
- im alten Schulgebäude
- im Jugendheim
- im Klubzimmer des Gasthofes: Schwarzer Adler.


Alle Räume waren dunkel. Die Schulmöbel bestanden aus wackligen Gartentischen und Gartenstühlen. Obwohl dem Schulrat diese Umstände bekannt waren, und die Gemeindeverwaltung an den Landtag und später an den Volksbildungsminister schrieb, wurde noch keine Schule gebaut. Der einzige Erfolg war die Übereignung eines 19 Morgen großen Waldstückes durch das damalige Finanzministerium an die Gemeinde Burgstall, welches zum Bau einer neuen Schule und eines neuen Sportplatzes gedacht war. Die Forstverwaltung machte sich daran das Gelände abzuholzen, aber Schule und Sportplatz wurden nicht erbaut. Erst 11 Jahre, im Jahre 1960, nachdem 1959 die 10 klassige allgemeinbildende Oberschule durch die Volkskammer beschlossen wurde, fand am 08.05.19960 die Grundsteinlegung für die Schule statt.


2. Die Errichtung der Schule Burgstall


Nachdem im Mai die Grundsteinlegung erfolgt war, wurde bereits im Oktober 1960 Richtfest gefeiert. Am 1. September 1961 wurden die ersten 4 Räume der neuen Schule bezogen. Am 1. Dezember 1961 erfolgte dann die feierliche Einweihung der neuen Schule mit 11 Klassenräumen und 3 Fachunterrichtsräumen.


Als der Ministerrat 1965 die Verordnung über die Schulspeisung beschloss, gab es bereits seit mehr als zwei Jahren schmackhaftes Essen. Dafür sorgte Frau Meier mit ihren Frauen.


Im Jahre 1966 erfolgten erstmals Elternaktivwahlen.


Die Pioniere und FDJler der Schule kämpften um den Ehrennamen "Hans Beimler". Am 3, Juli 1975 wurde der Oberschule Burgstall dann dieser Ehrenname verliehen. Sport wurde in der Schule Burgstall schon immer groß geschrieben. Da war die Freude riesig, als 1984 die Turnhalle fertiggestellt war.
Es wurde auch außerschulisch sehr viel gearbeitet. So gab es beispielsweise eine Interessengemeinschaft: "Junge Meteorologen", die am 13. November 1986 Studiogäste der Fernsehsendung "mobil" waren.


Um einen guten Fachunterricht in der Schule Burgstall zu gewährleisten, wurden im Dezember 1986 der Schulanbau mit 8 Fachunterrichtsräumen und ein Speisesaal eingeweiht. Gleichzeitig beging unsere Schule ihr 25-jähriges Jubiläum mit einer Festveranstaltung.


Die 90-er Jahre begannen und mit ihnen die Zeit der Wende, und der Veränderungen. So hieß es im Schuljahr 1993/94 für die Schüler der 5. - 10. Klasse Abschied nehmen von der Schule Burgstall.


Ihr Standort ist seit dieser Zeit die Sekundarschule Angern. Seitdem lernen die Grundschüler, der Klassen 1 - 4, aus den Orten Burgstall, Sandbeiendorf, Cröchern, Blätz, Dolle und Mahlwinkel an der Schule Burgstall. Im Anbau der Schule ist heute eine Außenstelle der Sekundarschule Angern eingerichtet, in der die Schüler der Förderstufe (Klasse 5 und 6) unterrichtet werden. Wir hoffen alle sehr, dass unsere Schule noch sehr lange erhalten bleibt, denn wir fühlen uns wohl und das Lernen macht Spaß.